Besonderheiten dieses Fluggebietes:

Das Fluggelände liegt auf einer Abraumhalte und in einem ehemaligen Tagebaugebiet der damaligen Wismut AG. Die Vereinbarung mit der Wismut GmbH, der das Gelände heute untersteht, sieht vor, dass sich jeder Pilot bei der Wismut GmbH an- und abmeldet. Wer von hier aus auf Strecke geht, meldet sich spätestens nach der Landung ab.

Telefonnummer für An- und Abmeldungen: Dispatcher Wismut 036602/513376

Weitere Bestimmungen:

  1. Das Gelände darf nur durch Flieger des DGFC Jena e.V.  genutzt werden. Gastpiloten sind nicht zugelassen!
  2. Jeder Pilot ist vor dem ersten Flug von diesem Gelände auf dessen Besonderheiten einzuweisen.
  3. Während der Brutzeit zwischen April und August sind die Landeflächen wegen möglicher Bodenbrüter nach der Landung umgehend zu verlassen.
  4. Wismut Anlagen dürfen nicht überflogen werden.
  5. Das Starten ist in alle Richtungen außer direkt Süd erlaubt.
  6. Die Soaringregeln bzw. Vorflugregeln im hangnahen Gelände sind besonders zu beachten.

 

Anfahrt

Man verläßt die A4 an der Abfahrt Gera-Leumnitz und fährt nach Ronneburg. Dort folgt man der Ausschilderung zur ‚Neuen Landschaft Ronneburg‘ beziehungsweise zum ‚Parkplatz neue Landschaft Ronneburg‘. Zur Routenplanung.

Parkplatz

Parken kann man auf dem ausgeschilderten ‚Parkplatz neue Landschaft Ronneburg‘ an der Weidaer Straße Ecke Forststraße (50°51’22″N 12°10’35″E).

Startplatz

Als Startplatz ist die gesamte Kuppe zugelassen (50°50’50″N 12°10’15″E). Sinnvoll sind Starts nach Osten von Nordost bis Südost und nach Westen von Nordwest bis Südwest. Nehmt Rücksicht auf die Besucher und die Anlagen der Ausstellung zum Bergbau! Startet außerhalb des oberen Rundweges und mit soviel Abstand, dass ein Gleitschirm oder Drachen nicht in die Anlagen der Ausstellung verweht werden kann.

Ein Start in Richtung Südwest und Ost ist am ergiebigsten. Zum Fliegen ist wegen der Kegelstumpfform der Schmirchauer Höhe ein etwas stärkerer Wind vorteilhaft. Für einen Abgleiter sollte der Wind mit mindestens 5 km/h anstehen. Zum Soaren werden mehr als 15 km/h benötigt.

Landeplatz

Es sind zwei Landeplätze ausgewiesen.

Der Landplatz West ist eine ovale, von Wegen umschlossene Wiese etwa 350 m südwestlich des Startplatzes (50°50’41“ N 12°10’03“ E).

Der Landplatz Ost ist das nördliche Ende einer großen Wiese direkt neben der Bahnlinie, südlich der Straße zur Aufbereitunganlage, etwa 350 m südöstlich des Startplatzes (50°50’43.00″ N 12°10’26.00″ E).

Gefahren

Zäune und Pfosten für Wegweiser und Schilder stehen an den Start- und Landflächen.

Die Wismut-Anlagen dürfen nicht überflogen werden.

Naturschutz

Die durchgeführten Flugtage und Anzahl der Teilnehmer sind zu dokumentieren und jährlich bis zum 31.12 der unteren Naturschutzbehörde zu übergeben.

Während der Brutzeit zwischen April und August ist auf den Landeflächen mit Bodenbrütern zu rechnen und deshalb sind die Landefläche umgehend zu verlassen.

Geländehalter

Drachen- und Gleitschirmfliegerclub Jena e.V.