Arbeitseinsatz am Jenzig NW

Liebe Fliegerfreunde,

am Samstag, 29.9.2018, war es wieder soweit, der Landeplatz am NW wurde von fünf Fleißigen einer Verjüngungskur unterzogen. Dem Bewuchs auf der Wiese sowie einigen Bäumen am Straßenrand ging es ans Leder, sodass mit unserer Salamischeiben-Taktik die Gefahrenquellen des Landeplatzes langsam zurück gedrängt werden.
Mit Fritz, Ralph, Johannes, Bob und mir war zwar nur ein kleines, aber tatkräftiges Team im Einsatz. Trotz Mischa, dem Bullen, konnte die Arbeit auf der Wiese vom Torero Bob beendet werden.
Das gefällte Holz fand auch gleich seinen Besitzer, wobei ich für Johannes hoffe, dass die halbe Stunde mittlerweile um ist und Thoralf das Holz holte ;-).
Alles in Allem eine runde Sache, nur hoffe ich für die Zukunft mehr als nur 4 von über 100 Vereinsmitgliedern zu Geländepflege hinterm Ofen vor locken zu können.
Mein Dank gilt allen Helfern!
Ihr seid ein starkes Team, danke für Eure Hilfe.
Viele Grüße,
André

20180929_111445 (Mittel) 20180929_102228 (Mittel)

PS: Thoralf dankt für das Feuerholz!

Gleitschirm beim Umwelttag

Am Sonnabend, dem 30. Juni 2018, waren ein Dutzend Flieger, vor allem vom DGFC Jena, in Ronneburg auf dem Umwelttag präsent. Rainer aus dem nahen Gera hatte die Idee in den Verein eingebracht, die ehemalige Halde „Schmirchauer Höhe“ als Fluggelände zulassen zu lassen. Damit die dortigen Verantwortlichen sehen können, wie und womit wir in die Luft gehen, hatte Rainer einen Stand unter einem Zelt vorbereitet und Informationsmaterial ausgegeben. Einige Piloten versuchten sich auch immer wieder beim Handeln mit ihrem Schirm, aber bei dem extrem böigen und turbulenten Wind war das eine echte Herausforderung. Später vertrieb uns ein Rundflughubschrauber, der alle paar Minuten landete und startete.
Wir Piloten waren auch auf die Höhe gelaufen und hatten uns die Lage angesehen. An den Hängen könnte man in fast alle Richtungen starten. Landewiesen sind ringsum reichlich vorhanden. Die „Schmirchauer Höhe“ wäre ein Fluggelände in einer Gegend, in der sonst nur Windenschleppstarts möglich wären.
Noch ist das Fliegen dort ausdrücklich untersagt.

Die OTZ berichtete: https://gera.otz.de/web/gera/startseite/detail/-/specific/Die-Geschichte-der-Neuen-Landschaft-Ronneburg-1405989486

 

 

Wir haben die Parapult-Gelände-Challenge 2017 gewonnen!

In der letzten Woche erreicht uns frohe Kunde: Wir haben die Parapult-Gelände-Challenge 2017 gewonnen! Wir konnten uns unter anderem vor dem Gleitschirmverein Nahe Glan e.V. und dem Nordbayrischen Drachenflieger e.V. platzieren.

Die Parapult-Gelände-Challenge fördert Drachen- und Gleitschirmfliegervereine, die sich intensiv um ihre Fluggelände bemühen und in diesen Geländen auch anderen Fliegern die Nutzung ermöglichen. Also 200 € für den 1. Platz sowie 10 große Windsäcke mit Vereinsbeschriftung nebst Urkunde sind uns sicher.

 Die Initiatoren, Doris und Peter Lausch geben für einen odere mehrere besonders aktive Geländepfleger Gutscheine aus. So können der oder die Ausgezeichneten bei Reinhold Müller oder Peter Geg (OASE) die Gutscheine für Flugequipment, Schirmchecks oder Sicherheitstraining einzulösen. Somit wird keine Verwendung für vereinsinterne Interessen angestrebt, sondern Ziel ist, die Mitglieder zu ehren, welche sich in herausragender Weise um den Erhalt und die Pflege ihrer Fluggelände verdient gemacht haben.